• Willkommen, Gast!
  • Montag, 18. Februar 2019, 02:02:39
Position: Home » Forum » Rosensorten (Moderne und Historische Rosen) » Strauchrosen; Empfehlungen von Mitgliedern
Thema: Strauchrosen; Empfehlungen von Mitgliedern [Seite 1 2 ]  

Kein neuer Beitrag Schmidt , 23.01.2019, 11:06
Beitrag #16   

Rang: * * O O O
Registrierung: 31.01.2013, 21:40
 

öfters da mit 14 Punkte, 14 Beiträge
Hallo Leda,

in meinem Garten wachsen rund 850 Rosen, davon sicher 2/3 vom Typus Gallica, Damaszener, Alba,
Zentifolie und Portland. Gespritzt wird hier seit vielen Jahren nicht mehr. Und ich stimme Dir zu:
Sternrußtau ist kein großes Thema bei Historischen Rosen - die stecken das weg oder bekommen es
erst gar nicht -; Rost sehe ich höchstens mal bei den Albas; aber ich finde: Alles kann man ohne
Spritzen in den Griff bekommen. Deshalb ist das Negativ-Urteil von Avanti sicher deutlich zu
relativieren: Es kommt auf den Standort an und auf die naturnahe Gestaltung des Gartens auch mit
anderen Gehölzen und Stauden.

Allerdings: Dass Rhapsody in Blue nur dann schön aussieht und gesund bleibt, wenn man die Rose im
Frühjahr und im Sommer heftig zurückschneidet, ist mir auch schon aufgefallen. In dieser Hinsicht
gebe ich Avanti durchaus recht.

Hans-Werner Schmidt

 
Kein neuer Beitrag Andrea , 23.01.2019, 12:57
Beitrag #17   

Rang: * * * O O
Registrierung: 24.02.2010, 12:30
 

Fortgeschritten mit 51 Punkte, 43 Beiträge
Hallo zusammen,

mit ist das Urteil von Avanti auch zu pauschal, muss ich sagen. Da werden meiner Meinung nach viele
gute Rosen einfach "vom Tisch gefegt". Eine meiner liebsten Strauchrosen ist z.B. 'Herkules' von
Kordes, ich hatte sie nach dem Rosenkongress 2006 in meinen Garten gepflanzt und sie hat sich zu
einer meiner Lieblingsrosen entwickelt. Toller Wuchs, große Blütenbüschel, ein sehr guter,
ungewöhnlicher Duft, bumperlgesund. Meine verkahlt unten auch nicht. Das ist eindeutig eine Rose,
die vor 2010 entstanden ist.

https://up.picr.de/34902263df.jpg

https://up.picr.de/34902264zg.jpg

https://up.picr.de/34902265lc.jpg

https://up.picr.de/34902266zz.jpg

Was die ADR-Rosen angeht - meine Liste Stand November 2018 von der ADR-Website zeigt als älteste
Rose 'Heidetraum' von 1988.

Viele Grüße
Andrea

 
Kein neuer Beitrag Leda , 23.01.2019, 19:32
Beitrag #18   

Rang: * * * O O
Registrierung: 08.04.2018, 22:24
 

Fortgeschritten mit 127 Punkte, 117 Beiträge
Hallo Hans-Werner,
wenn deine vielen historischen Rosen alle krank wären, hättest du sicher nicht so viele ;-)
Ich sehe das auch so: Gerade die alte europäischen Gartenrosen sind schon aufgrund des gröbere
Laubs ganz gut aufgestellt gegen Krankheiten.
Hier sind lediglich einige Moosrosen anfälliger. Und natürlich die Remontantrosen, denen man schon
anmerkt, dass die Gartenwürdigkeit nicht unbedingt im Vordergrund der Zucht stand.
Gespitzt habe ich noch nie. Und ehrlich gesagt muss für mich eine Rose im Herbst auch nicht mehr
wie im Frühsommer aussehen. Sie sind schließlich nicht aus Plastik.
Und natürlich macht der Standort, der Boden und eine möglichst vielfältige Begleitung auch viel
aus.

Andrea, Herkules gefällt mir sehr gut. :-) Und die Farbe lässt sich bestimmt gut kombinieren, finde
ich auch immer nicht ganz unwichtig..
Und so kurz ist die Liste von ADR-Rosen vor 2010 nun wirklich nicht, gut dass du darauf hingewiesen
hast ;-) Und mal abgesehen von deutschen Züchterhäusern findet sich da auch einiges von Meilland. Zu
Recht , finde ich.

Rosige Grüße aus dem schönsten Bundesland, Leda

 
Kein neuer Beitrag Ramblerjosef , 23.01.2019, 19:54
Beitrag #19   

Rang: * * * O O
Registrierung: 18.01.2010, 19:54
 

Fortgeschritten mit 127 Punkte, 111 Beiträge
Hallo Rosenfans, ;-)

Zitat. Allerdings: Dass Rhapsody in Blue nur dann schön aussieht und gesund bleibt, wenn man die
Rose im
Frühjahr und im Sommer heftig zurückschneidet, ist mir auch schon aufgefallen. In dieser Hinsicht
gebe ich Avanti durchaus recht so schrieb Hans Werner. :roll:
Sehr viele Rosen, auch Kletterrosen lieben im Sommer einen Auslichtungsschnitt. =)
Wenn Sonne,Licht und Luft an die Blätter der Rose kommen bleibt eigentlich jede Rose gesunder. =) ;-)
Das hat mir meine Erfahrung mit unseren Lieblingen gezeigt. :-)
Mit rosigen Grüßen Helene und Josef. =) ;-)




Man braucht nicht erst zu sterben um ins Paradies zu gelangen. Gehe in Deinen Rosengarten. Helene
und Josef. =)

 
Kein neuer Beitrag Hero , 23.01.2019, 22:51
Beitrag #20   

Rang: * * * O O
Registrierung: 30.03.2010, 23:14
 

Fortgeschritten mit 140 Punkte, 112 Beiträge
Zur ADR-Liste möchte ich etwas anmerken:
Vor wenigen Jahren setzte sich der Arbeitskreis ADR zusammen, um die Liste der ADR-Rosen zu
überarbeiten.
Im Laufe der Jahre bauten einige Sorten ab, das heißt, daß diese Rosen nicht mehr gesund waren,
Beispiel Schneewittchen und weitere Kriterien der früheren Prüfungen entsprachen nicht mehr dem
Anspruch, der heute zugrunde gelegt wird. Außerdem bemängelte man die Überlänge der Liste.

Letztendlich gab es einen harten Schnitt, sodaß das Jahr 1989 und die Einführung der Rose
Heidetraum als neuer Start der ADR-Liste beschlossen wurde.
Ich hatte bei der Bekanntgabe dieser Änderung noch gefragt, was die Rosenzüchter von dieser Zensur
halten.
Antwort: Die Rosenzüchter stimmten alle zu, weil sie einige der ganz alten ADR-Sorten aus ihrem
Programm streichen konnten, wenn sie besseren Ersatz im Angebot haben.

Letztendlich sind viele der ADR-Rosen vor 1989 immer noch empfehlenswert, was an deren
Vorhandensein in den Katalogen der Züchter zu sehen ist.
So steht bei mir die Rose Elmshorn, die immer gesund ist und reich blüht. Ich habe die Triebe in
einen Flieder geleitet, der jeden Herbst dunkelrosa blüht.

https://up.picr.de/34907660fc.jpg
Hier hatte ein Gewitter die Rose aus dem Flieder gerissen.

Rosige Grüße von Hero
Dieser Beitrag wurde insgesamt 1 mal editiert. Das letzte Mal 23.01.2019, 23:02 von Hero.

 
Kein neuer Beitrag Rosendompteur , 28.01.2019, 19:51
Beitrag #21   

Rang: * * * O O
Registrierung: 28.10.2012, 13:04
 

Fortgeschritten mit 64 Punkte, 52 Beiträge
Hallo,

eine wunderschöne Rose ist auch die Moschatahybride "Mozart", 1937 von Peter Lambert gezüchtet. Sie
hat kleine wildrosenartige einfache Blüten in tiefrosa-weiss, grosse Blütenbüschel wie eine
Hortensie.Der Duft ist nur leicht. Die Rose hat eine Grösse von 1,50 x 1,50.
Ich habe diese Rose wurzelecht gezogen, sie wuchs auch recht gut. Dann gab es vor 4 oder 5 Jahren
mal einen Winter mit Kahlfrost bei uns und die Rose ist oberirdisch erfroren. So recht hat sie sich
seitdem nicht wieder entwickelt
Ich finde aber, diese Rose ist auf Grund der einfachen Blüte ein Bienenmagnet und ist es wert hier
gezeigt zu werden. Besonders interessant ist natürlich im Herbst der umfangreiche Hagebuttenschmuck.

Ich habe diese Rose auch schon zur Zucht verwendet.

Liebe Grüsse

Gerhard

" Der Garten ist der letzte Luxus unserer Tage, denn er erfordert das, was in unserer Gesellschaft
am kostbarsten geworden ist: Zeit, Zuwendung und Raum." ( Dieter Kienast )

 
Kein neuer Beitrag Leda , 29.01.2019, 12:59
Beitrag #22   

Rang: * * * O O
Registrierung: 08.04.2018, 22:24
 

Fortgeschritten mit 127 Punkte, 117 Beiträge
Hallo Gerhard
Mozart schätze ich auch sehr und finde sie unbedingt empfehlenswert.Hier friert sie leider auch
alle paar Jahre total zurück oder wird von mir aufgrund sehr starker Frostschäden bodennah
zurückgeschnitten. Aber bisher hat sie jedes Mal wieder sehr vital neu ausgetrieben und steht
mittlerweile mehr als 10 Jahre.
https://up.picr.de/22475549bd.jpg

https://up.picr.de/18643344hx.jpg

Mozart ist eine der wenigen Rosen hier, die daeuerblühend sind. Später im Jahr dann von vielen
kleinen kugeligen Hagebutten begleitet.

Rosige Grüße aus dem schönsten Bundesland, Leda

 
Kein neuer Beitrag Avanti , 08.02.2019, 22:31
Beitrag #23   

Rang: * O O O O
Registrierung: 17.03.2010, 23:19
 

Neuling mit 8 Punkte, 6 Beiträge
Klar ist es etwas pauschal die Rosen vor 2010 abzuwerten.
Ich kann keine Rose empfehlen die boden- und wetterabhängig eine riesige Bandbreite in der
Gesundheit darstellt.
Aber es gibt Rosen die kannst du hinsetzten wo auch immer. Die sind immer "Blattgesund".
Wuchs und Blüte je nach Standort/Pflege/Düngung/Boden.

Bei der Hauptblüte im Juni ist immer noch alles zum Besten.
Aber ab August zeigt sich was empfehlenswert ist.
O.K die historischen sind durch. Aber wenn ich so einen schwarzgrünen SRT-Strauch rumstehen habe,
na ja.

Bei Rosenberatungen am Stand kann man in 1-2 Minuten keine langatmige Erklärungen abgeben.
Entweder gezielt die Rosen benennen oder die Richtung aufzeigen.
Da passt´s dann schon, lieber zur Rose Baujahr 2018 als 1988 +-.

mit rosigen Grüßen aus Unterfranken. -Avanti-

 
Kein neuer Beitrag Hero , 08.02.2019, 22:58
Beitrag #24   

Rang: * * * O O
Registrierung: 30.03.2010, 23:14
 

Fortgeschritten mit 140 Punkte, 112 Beiträge
Bei der Anlage eines neuen, dem Rasen abgetrotzten Beetes, pflanzte ich "Munstead Wood", eine
Englische Strauchrose.
Die Blüten haben eine ganz "besondere" Farbe, die Triebe sehr viele Stacheln, doch durch den
moderaten Wuchs ist es eine Strauchrose, die gut in gemischte Beete integriert werden kann.
Duftend, reich blühend und gesund, was will man mehr.
Ich denke, daß die Bilder für sich sprechen.
https://up.picr.de/35027858sd.jpg

https://up.picr.de/35027860yg.jpg

https://up.picr.de/35027861dh.jpg


Rosige Grüße von Hero
Dieser Beitrag wurde insgesamt 1 mal editiert. Das letzte Mal 08.02.2019, 23:05 von Hero.

Druckansicht

Erste Seite Zurück 1 2     (Anzeige: 16 – 24; insgesamt: 24) n/a n/a
  • 0.025918 Sek., 9 DB-Zugriffe, 894.258 KiB
  • Powered by Boardsolution v1.45
FAQ | Impressum/Nutzungsbedingungen