• Willkommen, Gast!
  • Samstag, 11. Juli 2020, 07:36:32
Position: Home » Forum » Der praktische Rosengarten » "dead-heading" / Das Abschneiden verwelkter Blüten
Thema: "dead-heading" / Das Abschneiden verwelkter Blüten [Seite 1 2 3 ]  

Kein neuer Beitrag VorstandDJungen , 23.06.2020, 07:56
Beitrag #16   

Rang: * * * * *
Registrierung: 14.01.2010, 11:28
 

Dauergast mit 425 Punkte, 279 Beiträge
Bis jetzt habe ich „Putzen“ oder „Ausputzen“ verwendet, wenn ich die Tätigkeit des Entfernens
verblühter Rosenblüten beschreiben wollte. Meistens sage ich aber: „Ich schneide die verblühten
Blüten ab“, dann weiß jeder genau, was ich im Garten zu erledigen habe.

Dorothea Jungen, Vizepräsidentin

 
Kein neuer Beitrag Ramblerjosef , 23.06.2020, 21:57
Beitrag #17   

Rang: * * * * O
Registrierung: 18.01.2010, 19:54
 

Erfahren mit 196 Punkte, 170 Beiträge
:-) ;-) ;-) =) =) :-( :-( :D :D :D :D :D

Man braucht nicht erst zu sterben um ins Paradies zu gelangen. Gehe in Deinen Rosengarten. Helene
und Josef. =)

 
Kein neuer Beitrag Klaus , 24.06.2020, 08:16
Beitrag #18   

Rang: * * * * O
Registrierung: 15.01.2010, 12:49
Homepage: http://www.hukurban.de
 

Erfahren mit 194 Punkte, 170 Beiträge
Liebe Forumsmitglieder,

Eure Vorbehalte gegen einen Anglizi smus "dead-headen" kann ich nchvollziehen.

"Ausputzen" gefällt mir nach wie vor nicht, konnte ich auch in keinem Register eines Rosenbuches
als Stichwort finden, im Gegensatz zum Beispiel zu den Begriffen Düngen und Schneiden.

Am besten gefallen mir noch die Begriffe "Sommerschnitt" und "Auslichten", die in dem Buch "Rosen"
von Kiermeier/Proll verwendet werden und dort auch im Register aufgeführt sind.

Mir geht es doch bei der ganzen Diskussion um etwas ganz anderes: Das Fehlen eines griffigen
Begriffs ist für mich ein Alarmzeichen, dass das, was eigentlich notwendig ist, weithin nicht
gemacht wird! Welcher Begriff dafür verwendet wird, ist eigentlich völlig unwichtig, Hauptsache
ist, es wird gemacht. Und daran scheint es zu hapern. Und außer mir anscheinend auch kaum jemanden
zu stören.

Dabei hätten die Rosen verdient, dass den ganzen Sommer über "ge...." wird und dass das auch gesagt
und geschrieben wird. Darum geht es mir!

Klaus


 
Kein neuer Beitrag Ramblerjosef , 24.06.2020, 08:35
Beitrag #19   

Rang: * * * * O
Registrierung: 18.01.2010, 19:54
 

Erfahren mit 196 Punkte, 170 Beiträge
Hallo Klaus.
einfach Super der Beitrag.

Man braucht nicht erst zu sterben um ins Paradies zu gelangen. Gehe in Deinen Rosengarten. Helene
und Josef. =)

 
Kein neuer Beitrag Compassion , 24.06.2020, 09:11
Beitrag #20   

Rang: * * O O O
Registrierung: 08.04.2020, 10:59
 

öfters da mit 45 Punkte, 41 Beiträge
Hallo Klaus,

bei den beiden Begriffen, die du vorschlägst, muss ich leider widersprechen, denn sie treffen das
dead-heading nicht genau genug bzw. sind anders definiert:

"Sommerschnitt" - das bezeichnet gängigerweise in der "Grünen Fachliteratur" eine einmalige
Schnittmaßnahme etwa bei Heckenpflanzen oder Formgehölzen, wie Buxus oder Thuja. Hier wird ins
junge Holz geschnitten um eine Form zu behalten, die durch den Jahrestrieb, der im ausgehenden
Frühjahr ausgereift ist, mehr oder weniger aus der Fasson geraten ist. Außerdem suggeriert
"Sommerschnitt", dass im Herbst nicht mehr "gedeadheadet" werden muss - und das trifft ja zumindest
Anfang bis Mitte September auch nicht zu. Für Rosen führt dieses Wort meine Ansicht nach in die
falsche Denkrichtung.

"Auslichten" - das ist noch etwas ganz anderes. Denn dabei geht es darum, bei Gehölzen komplette
Triebe bis zur Basis oder einem ziemlich tiefen Ursprung zu entfernen. Man mag sich darüber
streiten, ob hier bei Rosensträuchern das auch auf einen Schnitt auf ein voll entwickeltes
Laubblatt im Laufe des Sommers bezogen werden kann. Aber stärker fällt ins Gewicht, dass
klassischerweise ein Ausiichten bei ruhenden Pflanzen, bei denen die Struktur der Pflanzen sichtbar
ist erfolgt und sich auf das Entfernen überzähliger oder vergreister Triebe bezieht. Im Bezug auf
Rosen verwende ich diesen Begriff nur, wenn ich beschreibe, wie einmal blühende Rosen im Spätherbst
oder zeitigen Frühling behandelt werden.

Es ist im Deutschen immer nur ein Behelf, die richtigen Ausdrücke hier zu finden ...

Hier ist Andreas Barlage am Werke.
Der veröffentlichte Name ist nicht nur eine Hommage an eine meiner Lieblingsrosen, sondern auch ein
Leitbegriff der mir für mein Leben wichtig ist. Übersetzt werden kann er mit „Mitgefühl“.

 
Kein neuer Beitrag Ramblerjosef , 24.06.2020, 19:21
Beitrag #21   

Rang: * * * * O
Registrierung: 18.01.2010, 19:54
 

Erfahren mit 196 Punkte, 170 Beiträge
Hallo,
schön das ich mit diesem Beitrag mein Fachwissen so steigern konnte. Es haut einen vom Höcker wie
man ein Thema so ausschlachten kann, um Haaresbreite hättet Ihr wohl die eierlegende Wollmilchsau
gefunden. Schreibt doch darüber aber hört mit Thema auf, bitte. =)

Man braucht nicht erst zu sterben um ins Paradies zu gelangen. Gehe in Deinen Rosengarten. Helene
und Josef. =)

 
Kein neuer Beitrag Klaus , 25.06.2020, 07:35
Beitrag #22   

Rang: * * * * O
Registrierung: 15.01.2010, 12:49
Homepage: http://www.hukurban.de
 

Erfahren mit 194 Punkte, 170 Beiträge
Hallo Andreas,

ich muss schon schmunzeln, dass Du nun selbst den von mir vorgeschlagenen Begriff verwendest:
"Außerdem suggeriert
"Sommerschnitt", dass im Herbst nicht mehr "gedeadheadet" werden muss." Das zeigt doch, dass wir
dringend einen griffigen Begriff benötigen.
Und Deine Ausführungen machen überdeutlich, wie dringend Aufkärung hier nötig ist.
In den gängigen Rosenbüchern steht dazu sehr wenig oder überhaupt nichts, - oder, wie Du gezeigt
hast, das Falsche!
Klaus

 
Kein neuer Beitrag Ramblerjosef , 25.06.2020, 11:42
Beitrag #23   

Rang: * * * * O
Registrierung: 18.01.2010, 19:54
 

Erfahren mit 196 Punkte, 170 Beiträge
Hallo, hallo,
eine Frage: Wie viele Rosen habt Ihr Schreiberlinge zu versorgen??? Sind bei Euch alle Sicherungen
durchgeknallt, kümmert Euch in aller Liebe um die Rosen und last die vorgeschlagenen Begriffe im
Herzen des Rosenfreundes ruhen. :-( :confused: :-( :-/ :D
Mit rosigen Grüßen Josef. :D ;-)

Man braucht nicht erst zu sterben um ins Paradies zu gelangen. Gehe in Deinen Rosengarten. Helene
und Josef. =)

 
Kein neuer Beitrag Compassion , 25.06.2020, 13:01
Beitrag #24   

Rang: * * O O O
Registrierung: 08.04.2020, 10:59
 

öfters da mit 45 Punkte, 41 Beiträge
Lieber Ramblerjosef,

ich verstehe nicht, dass du so reagierst. Wenn dich ein Thema nicht interessiert, brauchst du es ja
nicht zu verfolgen.

Für mich in meiner Arbeit als Autor - nicht zuletzt für die Medien die uns allen in der
Rosengesellschaft Spaß und Infos bringen sollen - ist das treffsichere Formulieren ebenso
essenziell wie die Kenntnis von Rosen (und meine Liebe zu ihnen) und ich freue mich sehr über
entsprechende Impulse. Ich messe unter anderem meine eigene Arbeit an der Genauigkeit meiner Texte
und möchte diese Qualität so weit es geht ausbauen. Dann kann es auch mal zu detailreichen
Austausch hier kommen. Muss ich jetzt hier dafür um Entschuldigung bitten?

Es ist völlig in Ordnung, dass dir dieses Thema auf den Senkel gehen kann.

Aber in keinem Post wurde bisher hier irgendjemand provoziert - und ich finde es schade, dass du
hier in eine solche Ebene mit deinem Post einschwenkst, den ich spontan als unangebrachte
Zurechtweisung verstanden habe.
Denn der von dir verwendete Begriff "Schreiberling" ist beispielsweise in diesem Zusammenhang
grenzwertig - ich werte ihn mal als humoristisch gemeint.
Bei der Frage, ob bei uns die "Sicherungen durchgeknallt" seien, halte ich dir mal die Hitze des
Tages oder ein überschäumendes Temperament zugute, obwohl ich auch das nicht für angebracht halte,
hier so zu schreiben.

Wie viele Rosen ich oder irgendjemand sonst zu versorgen habe/hat, tut doch überdies auch nichts
zur Sache ...

In diesem Sinne - jedem bitte das Seine.

LG Andreas




Hier ist Andreas Barlage am Werke.
Der veröffentlichte Name ist nicht nur eine Hommage an eine meiner Lieblingsrosen, sondern auch ein
Leitbegriff der mir für mein Leben wichtig ist. Übersetzt werden kann er mit „Mitgefühl“.
Dieser Beitrag wurde insgesamt 1 mal editiert. Das letzte Mal 25.06.2020, 13:02 von Compassion.

 
Kein neuer Beitrag Stachelritter , 25.06.2020, 21:15
Beitrag #25   

Rang: * * O O O
Registrierung: 09.06.2020, 13:09
 

öfters da mit 33 Punkte, 31 Beiträge
Hallo zusammen,

ist hier der Begriff "Pflegeschnitt" schon einmal in den Ring geworfen worden?

Der wäre nicht so martialisch wie das "Rosenköpfen" (jetzt weiß ich, was die Übersetzer in den
Büchern meiner Kindheit damit immer gemeint haben) und er verdeutlicht, dass man etwas Positives,
ja sogar Nützliches mit der Tätigkeit verbinden kann.

Herzlichst,
Stefan

 
Kein neuer Beitrag Ramblerjosef , 25.06.2020, 22:01
Beitrag #26   

Rang: * * * * O
Registrierung: 18.01.2010, 19:54
 

Erfahren mit 196 Punkte, 170 Beiträge
Hallo Andreas, =)
wie viele Rosen ich oder irgendjemand sonst zu versorgen habe/hat, tut doch überdies auch nichts
zur Sache ...
Und ich als Praktiker sagt tut es wohl. Ich habe so viele angebliche Fachbücher mit Freude gelesen
in ca. 20 Jahren habe ich gelernt. Worte sind wie Schall und Rauch, aber auch gibt es gedrucktes
was das Papier nicht wert ist. Bei Rosenschnittkursen habe den Zuschauern zum Beispiel immer
gezeigt wie man einen Schrägschnitt vom Auge abgewendet macht damit das Regenwasser nicht ständig
auf das Auge läuft.
Hielt ich nun ein Referat über Obstbaumschnitt, sagte ich Schnittstellen über eine Größe von einem
Euro solle man mit einem Wundschutzmittel versorgt werden und kleinere Wunden werden von alleine
heilen.
Diesen Widerspruch besprach ich mit einem Gartenmeister bei einem Besuch auf der Brunnenwiese. Das
Ergebnis möchte ich nicht Preisgeben da hier im Forum genug über den Menschen gelästert wurde.
Gerne nehme ich aber auch den Rat an dieses Thema nicht mehr zu verfolgen.
MfG. Josef. :-( :D

Man braucht nicht erst zu sterben um ins Paradies zu gelangen. Gehe in Deinen Rosengarten. Helene
und Josef. =)

 
Kein neuer Beitrag Klaus , 27.06.2020, 06:48
Beitrag #27   

Rang: * * * * O
Registrierung: 15.01.2010, 12:49
Homepage: http://www.hukurban.de
 

Erfahren mit 194 Punkte, 170 Beiträge
Hallo Stefan,
Dein Vorschlag "Pflegeschnitt" gefällt mir gut, auch wenn sich das Verb "pflegeschneiden" etwas
merkwürdig anhört.
Er würde sich aber zumindest als Stichwort im Sachregister eines Rosenbuches und als Überschrift
über eine entsprechende Erläuterung eignen.
Danke!
Klaus

 
Kein neuer Beitrag Stachelritter , 27.06.2020, 11:15
Beitrag #28   

Rang: * * O O O
Registrierung: 09.06.2020, 13:09
 

öfters da mit 33 Punkte, 31 Beiträge
Dankeschön! "Pflegeschnelden" wäre in der Tat unglücklich, aber "einen Pflegeschnitt vornehmen"
könnte es umschreiben.

Herzlichst,
Stefan

 
Kein neuer Beitrag Klaus , 27.06.2020, 22:45
Beitrag #29   

Rang: * * * * O
Registrierung: 15.01.2010, 12:49
Homepage: http://www.hukurban.de
 

Erfahren mit 194 Punkte, 170 Beiträge
Wir kommen der Sache näher!
Klaus

 
Kein neuer Beitrag Rosendompteur , 28.06.2020, 20:32
Beitrag #30   

Rang: * * * O O
Registrierung: 28.10.2012, 13:04
 

Fortgeschritten mit 97 Punkte, 81 Beiträge
Hallo,

"Pflegeschnitt" ist doch ein sehr guter Begriff zur Bestimmung von Pflegemaßnahmen bei Rosen.
Meiner Meinung nach beschreibt er alles worüber gestritten wurde.


Liebe Grüsse

Gerhard =) =) =)

" Der Garten ist der letzte Luxus unserer Tage, denn er erfordert das, was in unserer Gesellschaft
am kostbarsten geworden ist: Zeit, Zuwendung und Raum." ( Dieter Kienast )
Dieser Beitrag wurde insgesamt 1 mal editiert. Das letzte Mal 28.06.2020, 20:33 von Rosendompteur.

Druckansicht

Erste Seite Zurück 1 2 3     (Anzeige: 16 – 30; insgesamt: 33) Weiter Letzte Seite
  • 0.209794 Sek., 9 DB-Zugriffe, 2.476 MiB
  • Powered by Boardsolution v1.45
FAQ | Impressum/Nutzungsbedingungen