• Willkommen, Gast!
  • Mittwoch, 02. Dezember 2020, 22:49:27
Position: Home » Forum » Bücher und Zeitschriften » Rosen-Meisterin der Blumenkunst
Thema: Rosen-Meisterin der Blumenkunst [Seite 1 ]  

Kein neuer Beitrag Rosenkavalier , 17.12.2019, 11:44
Beitrag #1   

Rang: * * * * *
Registrierung: 14.01.2010, 14:29
 

Dauergast mit 651 Punkte, 243 Beiträge
Rosen: Meisterin der Blumenkunst

Rosie Sanders
Elisabeth Sandmann Verlag GmbH, München, 2019
ISBN 978-3-945543-70-2
38,00 €


Ich schreibe hier über ein Buch, dessen Inhalt auf dem deutschen Buchmarkt einzigartig ist. War es
bisher üblich, Rosen perfekt in Szene zu setzen, so erleben wir nun die überraschende Vielfalt und
die faszinierende Vergänglichkeit der Königin der Blumen. Das Credo der Schöpferin der über 80
Gemälden und Skizzen ist, dass
Rosen sehr viel interessanter und koketter werden, wenn sie ihr bestes Alter hinter sich haben und
in einen Zustand wunderlicher Exzentrik kommen.
Die Meisterin der Blumenmalerei hat in ihren Porträts gekonnt den Prozess des Vergehens und des
Verfalls festgehalten, in dessen Verlauf sich Struktur, Form und Färbung der Rose verändern. Den
opulenten und detailgenauen Rosenporträts sind
persönliche Notizen der Malerin beigegeben, die Einblicke in das künstlerische Schaffen geben. Auch
bei den Eigenschaften der von ihr ausgewählten Rosen, darunter viele von David Austin gezüchtete
Sorten, erweist sie sich als absolute Kennerin. Interessant ist auch, dass Rosie Sanders jedem
ihrer Gemälde einen Namen gegeben hat, wie z.B. „A dance to the music of time“ für die letzten
Blätter
einer William Shakespeare-Rose.
Die sehr interessante Einleitung „Eine kleine Geschichte der Rose“ schrieb Jane Mc Morland Hunter,
die selbst mehrere Gartenbücher veröffentlicht hat.
Ich kann jedem diesen wunderschönen Bildband der Künstlerin, der von der Royal Horticultural
Society bereits fünfmal die Goldmedaille verliehen wurde, empfehlen.
Die Rezension mit Titelbild erscheint auch unter https://rosenbuecher.wordpress.com/

Rosenkavalier



 
Kein neuer Beitrag VorstandDJungen , 19.12.2019, 10:23
Beitrag #2   

Rang: * * * * *
Registrierung: 14.01.2010, 11:28
 

Dauergast mit 438 Punkte, 284 Beiträge
Hallo Rosenkavalier,

Dieses Buch habe ich vor kurzem in der Hand gehabt und es hat bei mir ein ambivalentes Gefühl
ausgelöst. Ich liebe ebenfalls die Rosenblüte am Ende ihres Lebenszykluses, wenn sie freigiebig
öffnen und die Blütenblätter rieseln. Die vertrocknenden Blüten in diesem Buch sind eine
Herausforderung an unsere Sehgewohnheiten. Das Buch ist wichtig, weil es auch die alternde Blüte
zeigt, aber es ist auch provozierend, weil unsere ästhetischen Erwartungen gegen den Strich
gebürstet werden. Ein ganz unerwarteter Ansatz für ein Rosenbuch.

Dorothea

Dorothea Jungen, Vizepräsidentin

 
Kein neuer Beitrag irmgardlinke , 03.03.2020, 13:05
Beitrag #3   

Rang: * * O O O
Registrierung: 18.03.2010, 20:30
 

öfters da mit 14 Punkte, 14 Beiträge
Ich liebe dieses Buch, das mir meine Tochter zu Weihnachten geschenkt hat. Ich hatte allerdings
schon immer ein Faible für die nicht mehr perfekten Rosen. Z. B. alle Rosen, deren Blütenblätter
zuerst an den Rändern welken oder besser trocknen. Ein Erlebnis für mich war z.B. die
Albrecht-Dürer-Rose in Zweibrücken, sie wirkt als hommage an den Namensgeber wie ein Holzschnitt.
Aber ich liebe schließlich auch Venedig und meine Falten...
Mit freundlichen Grüßen Irmgard Linke

Druckansicht

n/a n/a 1     (Anzeige: 1 – 3; insgesamt: 3) n/a n/a
  • 0.477945 Sek., 10 DB-Zugriffe, 2.300 MiB
  • Powered by Boardsolution v1.45
FAQ | Impressum/Nutzungsbedingungen