• Willkommen, Gast!
  • Sonntag, 20. Oktober 2019, 06:18:13
Position: Home » Forum » Rosen-News » Bäume und Rosen im Klimawandel
Thema: Bäume und Rosen im Klimawandel [Seite 1 ]  

Kein neuer Beitrag Rosenkavalier , 31.07.2019, 15:51
Beitrag #1   

Rang: * * * * *
Registrierung: 14.01.2010, 14:29
 

Dauergast mit 492 Punkte, 184 Beiträge
Bei der Bdb Sommertagung 2019 in Schwäbisch Hall war die Bedeutung von Bäumen im Klimawandel ein
weiteres Thema, das immer mehr in den Fokus der Baumschulwirtschaft rücken wird .
Die Baumschulen im BdB kultivieren solche Klimabäume, die sehr gut an die Herausforderungen der
Zukunft angepasst sind. Dabei arbeiten die Baumschulen eng mit der Forschung zusammen, die noch
längst nicht an ihrem Schlusspunkt angekommen ist. Dieser Aufgabe, die die Baumschulwirtschaft beim
Thema Klimawandel erfüllen kann, will der BdB sich mit vollem Einsatz widmen und voranbringen.
Auch bei der Rose können überhöhte Lufttemperaturen schädlich sein. Hier dürften Züchtungen mit
Rosa persica noch eine große Zukunft haben. Das gilt auch für Sorten aus Rosa bracteata
wie z.B. 'Mermaid' in gemäßigten Klimazonen.
Rathleff spricht im Zusammenhang mit Hitzeschäden an Rosen u.a. auch von einer geminderten
Lebensfähigkeit der Pollen.

Quellen : BdB, Rathleff "Die Rose und ihre Kultur"

Rosenkavalier

 
Kein neuer Beitrag Klaus , 01.08.2019, 07:25
Beitrag #2   

Rang: * * * O O
Registrierung: 15.01.2010, 12:49
Homepage: http://www.hukurban.de
 

Fortgeschritten mit 110 Punkte, 104 Beiträge
Danke, Rosenkavalier, hoch interessant!
Klaus

 
Kein neuer Beitrag VorstandDJungen , 01.08.2019, 10:50
Beitrag #3   

Rang: * * * * *
Registrierung: 14.01.2010, 11:28
 

Dauergast mit 315 Punkte, 205 Beiträge
Wenn ich mich in meinem Garten umsehe, kommen mir die Tränen. Die Bäume werden immer lichter, die
Rosen schütter, es sieht aus wie im Herbst. Was kommt auf uns zu?

Wir dürfen nicht vergessen, dass es auch in anderen, wärmeren Ländern Rosen gibt, die auch gedeihen
und blühen, aber anders. Der Blüh- und Wachstumszyklus wird sich m.E. ändern und die Rosen
wahrscheinlich eine Sommerpause einlegen, um dann gegen Ende des Sommers wieder auszuschlagen. Die
trockenen Perioden verlangen dann eine ganz andere Bewirtschaftung unserer Beete. Es lohnt sich
nicht, die Rosen im Juni zu düngen, wenn es kein Wasser von oben gibt, das die Nährstoffe zu den
Wurzeln bringen kann. Welche Bedeutung bekäme der Sommerschnitt? Müssen wir den Garten mit
Bewässerungsschläuchen auslegen?
Es liegen noch viele offene Fragen vor uns.

Hat jemand in unseren Reihen Erfahrung mit Rosen in südlichen Ländern?

Dorothea

Dorothea Jungen, Vizepräsidentin

Druckansicht

n/a n/a 1     (Anzeige: 1 – 3; insgesamt: 3) n/a n/a
  • 0.197389 Sek., 10 DB-Zugriffe, 2.327 MiB
  • Powered by Boardsolution v1.45
FAQ | Impressum/Nutzungsbedingungen